Ich bin für dich da — Wie Hospizhelfer von Sterbenden für das Leben lernen Bayern 2 — 8.3.2015 8:30 — Evangelische Perspektiven

Sie widmen einen Teil ihrer Zeit Schwerstkranken und ihren Angehörigen — Hospizhelfer. Sie sind Therapeuten im eigentlichen Sinne des Wortes, bedeutet doch das altgriechische therapeueinnicht nur heilen und pflegen, sondern auch dienen und begleiten. Hospizhelfer sind für Schwerstkranke da, freiwillig, gern und umsonst. Ein ehrenamtlicher Dienst. Eine Herausforderung. Die Auseinandersetzung mit dem Leben, dem Sterben und dem Tod. Darauf werden die Begleiter in ihrer Ausbildung vorbereitet. Der Verein “Dasein e.V.” bietet nicht nur ambulante Hospizbegleitung und Palliativberatung an, sondern bildet auch Hospizhelfer aus. Was treibt diese Menschen an, dem Tod ins Auge zu sehen? Rita Homfeldt hat mit Hospizhelfern gesprochen: Was nimmt man mit, aus diesen Begegnungen? Was lernen die Helfer von Sterbenden für ihr eigenes Leben? Die Rolle des Hospizbegleiters ist vielfältig, denn auch jedes Sterben ist einzigartig: Zeit braucht es, Interesse für den Menschen, Mut und keine Berührungsängste. Es ist eine anstrengende Arbeit, vor allem seelisch, aber sie verbindet auf ungewöhnliche Weise mit dem Leben. Bei Begegnungen in existentiellen Situationen , wenn das Leben auf der Kippe steht, erleben Hospizbegleiter absolute Offenheit, Vertrauen und eine große Nähe zum Nächsten.

Link zur Sendung: Bayern 2 — Erfahrungen von Hospizhelfern

Hinterlasse einen Kommentar