Aus Treue, Lie­be und Dank­bar­keit Wenn Män­ner Ange­hö­ri­ge pfle­gen

Aus Treue, Lie­be und Dank­bar­keit Wenn Män­ner Ange­hö­ri­ge pfle­gen

Pfle­ge ist eine der gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen des 21. Jahr­hun­derts. Laut Sta­tis­ti­schem Bun­des­amt gibt es heu­te bereits über 2,6 Mil­lio­nen Pfle­ge­be­dürf­ti­ge in Deutsch­land. Bis 2030 soll die Zahl auf 3,4 Mil­lio­nen anwach­sen. 70 Pro­zent aller Pfle­ge­fäl­le wer­den heu­te Zuhau­se ver­sorgt. Wer glaubt, dass sich nur Frau­en um die zu Pfle­gen­den küm­mern, weil Pfle­ge tra­di­tio­nell den Frau­en zuge­schrie­ben wird, irrt. Die Stu­die des Sozio­lo­gen Man­fred Lan­ge­hen­nig zeigt, dass auch Män­ner Ange­hö­ri­ge betreu­en und pfle­gen. Die Zahl wird auf 35 Pro­zent geschätzt. wei­ter­le­sen…

Hos­pitz­hel­fer: Ich bin für dich da — Sen­dung auf 1.1.2017 ver­scho­ben Wie Hos­piz­hel­fer von Ster­ben­den fürs Leben ler­nen

Hos­pitz­hel­fer: Ich bin für dich da — Sen­dung auf 1.1.2017 ver­scho­ben Wie Hos­piz­hel­fer von Ster­ben­den fürs Leben ler­nen

Baye­ri­scher Rund­funk BR2 — 18.9.2016 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven — Hos­piz­hel­fer

Sie wid­men einen Teil ihrer Zeit Schwerst­kran­ken und ihren Ange­hö­ri­gen — Hos­piz­hel­fer. Sie sind The­ra­peu­ten im eigent­li­chen Sin­ne des Wor­tes, bedeu­tet doch das alt­grie­i­sche “the­ra­peu­ein” nicht nur hei­len und pfle­gen, son­dern auch die­nen und beglei­ten. Hos­piz­hel­fer sind für Schwerst­kran­ke da, frei­wil­lig, gern und umsonst. Ein ehren­amt­li­cher Dienst. Eine Her­aus­for­de­rung. wei­ter­le­sen…

Ist Gott online? Face­book, Twit­ter und Co. — Kir­che und Soci­al Media

Ist Gott online? Face­book, Twit­ter und Co. — Kir­che und Soci­al Media

Allein Face­book hat welt­weit knapp 1,5 Mil­li­ar­den akti­ve Nut­zer, deutsch­land­weit wer­den sie auf 28 Mil­lio­nen geschätzt. Die Unter­neh­men, die Medi­en, die Poli­tik und die Kir­chen reagie­ren dar­auf. Als Papst Bene­dikt XVI 2012 sei­nen ers­ten Tweet ver­öf­fent­lich­te, setz­te er einen Mei­len­stein. Die Dis­kus­si­on, ob Kir­che ins Netz soll, war damit in der Katho­li­schen Kir­che been­det und die Rich­tung klar: Kir­che geht online. Und die evan­ge­li­sche Kir­che? Der EKD-Rats­vor­sit­zen­de Hein­rich Bed­ford-Strom hat ein eige­nes Face­book­pro­fil und twit­tert.wei­ter­le­sen…

Fit­ness­tra­cker und Co. Wenn der Chip alles über uns ver­rät

Fit­ness­tra­cker und Co. Wenn der Chip alles über uns ver­rät

Fit­ness­tra­cker, Smart­wat­ches und Co.
Hes­si­scher Rund­funk HR2 — 1.5.2016 11:30 — Cami­no

Die Tech­nik an sich ist nicht neu. Sen­so­ren fin­det man reich­lich in unse­rer Umge­bung: Rauch­mel­der, Bewe­gungs­mel­der oder die auto­ma­ti­sche Herd­ab­schal­tung sind Bei­spie­le dafür. Sie machen den Wohn­raum von alten Men­schen siche­rer und ermög­li­chen ihnen ein weit­ge­hend selbst­stän­di­ges Leben. Fach­leu­te spre­chen von alters­ge­rech­ten Assis­tenz­sys­te­men, zu denen auch soge­nann­te Weara­bles gehö­ren.wei­ter­le­sen…

Gesell­schaft ohne Per­spek­ti­ve? Die Fol­gen der digi­ta­len Arbeits­welt Bay­ern 2 — 29.5.2016 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Gesell­schaft ohne Per­spek­ti­ve? Die Fol­gen der digi­ta­len Arbeits­welt Bay­ern 2 — 29.5.2016 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Die neue Arbeits­welt in der digi­ta­len Revo­lu­ti­on

Sie ver­än­dert das Arbeits­le­ben grund­le­gend. Bereits heu­te bestimmt die Digi­ta­li­sie­rung in vie­len Berei­chen wie wir kom­mu­ni­zie­ren, arbei­ten und wirt­schaf­ten. Es ist also ein Ver­än­de­rungs­pro­zess, der längst begon­nen hat. Doch die Ent­wick­lung, die von Tech­nik und neu­en Tech­no­lo­gi­en getrie­ben ist, geht wei­ter. Über Algo­rith­men inter­agie­ren und kom­mu­ni­zie­ren Maschi­nen mit­ein­an­der.wei­ter­le­sen…

Men­schen­ge­recht Wirt­schaf­ten — neue Arbeits­welt Bay­ern 2 — 1.5.2016 8:05 — Öku­me­ni­sche Per­spek­ti­ven

Men­schen­ge­recht Wirt­schaf­ten — neue Arbeits­welt Bay­ern 2 — 1.5.2016 8:05 — Öku­me­ni­sche Per­spek­ti­ven

Eine Son­der­sen­dung zum Tag der Arbeit 1. Mai

Die Arbeits­welt hat sich immer schon ver­än­dert. Ob Dampf­ma­schi­ne, Fließ­band oder Com­pu­ter, jede die­ser Erfin­dun­gen hat unser Berufs­le­ben revo­lu­tio­niert. Beru­fe und Arbeits­plät­ze ver­schwan­den und neue ent­stan­den.wei­ter­le­sen…

Soci­al Media: Kir­che online Bay­ern 2 — 11.4.2016 21:05 — Theo.Logik

Soci­al Media: Kir­che online Bay­ern 2 — 11.4.2016 21:05 — Theo.Logik

Soci­al Media — Wir müs­sen auch ins Netz! Kir­che und sozia­le Netz­wer­ke. Die Anfän­ge der sozia­len Netz­wer­ke lie­gen Jah­re zurück. Face­book ist seit 12 Jah­ren online. Es fol­gen You­tube, Twit­ter, Insta­gram, Whats­App und Snap­chat. Die sozia­len Netz­wer­ke sind eine Erfolgs­ge­schich­te — sie durch­drin­gen unser Leben pri­vat wie beruf­lich. Allein Face­book hat welt­weit knapp 1,5 Mil­li­ar­den akti­ve Nut­zer, deutsch­land­weit wer­den…wei­ter­le­sen…

Veröffentlicht am von

Big Data — Der ver­mes­se­ne Mensch Bay­ern 2 — 10.01.2016 08:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Big Data und die Kör­per­da­ten

Vie­les, was den Men­schen aus­macht wird erfasst, gemes­sen und aus­ge­wer­tet. Ein Ende ist nicht in Sicht. Sen­so­ren, die Men­schen am Kör­per tra­gen, machen es mög­lich. Sie mes­sen und kon­trol­lie­ren stän­dig bio­lo­gi­sche Para­me­ter wie Puls und Blut­druck. Alten Men­schen sol­len sie das Leben erleich­tern und selbst­be­stimm­ter machen. Doch die­se Tech­nik dient auch jün­ge­ren Men­schen. Als soge­nann­te Selbst­ver­mes­ser wol­len sie mit den aus­ge­wer­te­ten Ergeb­nis­sen einer Fit­ness-App ihr Leben opti­mie­ren und gesün­der gestal­ten.wei­ter­le­sen…

Lebens­freu­de oder -frust — was bleibt? Lebens- und Sinn­fra­gen im hohen Alter Bay­ern 2 — 22.11.2015 08:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Lebens­freu­de oder -frust — was bleibt? Lebens- und Sinn­fra­gen im hohen Alter Bay­ern 2 — 22.11.2015 08:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Alter hat ver­schie­de­ne Gesich­ter. Mit 60 sieht es anders aus als mit 70 oder gar mit 80 und dar­über. Wis­sen­schaft­ler haben fest­ge­stellt, dass das soge­nann­te hohe Alter ab 80 zuneh­mend geprägt ist von kör­per­li­chen Gebre­chen. Das Hören und die Seh­kraft las­sen nach. Das Gehen fällt oft schwer. Das Gedächt­nis ist nicht mehr so fit. Und…wei­ter­le­sen…

Ambu­lan­tes Kin­der­hos­piz — Hil­fe im All­tag Bay­ern 2 — 26.7.2015 08:05 — Katho­li­sche Welt

Mut, Aus­dau­er und Hoff­nung — Tag für Tag Das Ambu­lan­te Kin­der­hos­piz hilft Von Rita Hom­feldt Eigent­lich woll­te Yan­nik zum Ska­ten. Doch es kommt anders. Leuk­ämie bedroht plötz­lich sein Leben. Die gan­ze Fami­lie bangt um ihn. Der Krank­heits­ver­lauf des 12-Jäh­­ri­gen ist dra­ma­tisch und unge­wiss. Ein ande­rer Fall: Anna. Sie erkrankt mit drei Jah­ren an einer unheil­ba­ren Stoff­wech­sel­er­kran­kung und…wei­ter­le­sen…

Arbeits­platz mit See­le — Ein Aus­lauf­mo­dell in der digi­ta­len Arbeits­welt Bay­ern 2 — 19.7.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Arbeits­platz mit See­le — Ein Aus­lauf­mo­dell in der digi­ta­len Arbeits­welt Bay­ern 2 — 19.7.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Die Digi­ta­li­sie­rung beschleu­nigt unse­re Welt: neue Tech­nik, neue Medi­en und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­men. Sie beein­flusst unse­re Arbeits­welt dra­ma­tisch, die schon lan­ge im Umbruch ist: Leih­ar­beits­ver­hält­nis­se, gering­fü­gig Beschäf­tig­te, Zeit­ver­trä­ge. Soge­nann­te pre­kä­re Arbeits­ver­hält­nis­se haben den lebens­lan­gen Arbeits­platz abge­löst. Sicher­heit im Arbeits­le­ben gibt es kaum noch. Dafür kann man heu­te über Inter­­net-Plat­t­­for­­men fle­xi­bel von jedem Ort aus zu jeder Zeit…wei­ter­le­sen…

Semi­nar: Bewuss­ter Leben — Lebens­qua­li­tät neu ent­de­cken WIFI — Reut­te 23. Mai 2015

Semi­nar: Bewuss­ter Leben — Lebens­qua­li­tät neu ent­de­cken WIFI — Reut­te 23. Mai 2015

Stän­di­ge Erreich­bar­keit, Ter­min­druck und Stress bestim­men unser täg­li­ches Leben. Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO zählt beruf­li­chen Stress zu den größ­ten gesund­heit­li­chen Gefah­ren des 21. Jahr­hun­derts. Jeder drit­te Arbeit­neh­mer fühlt sich dau­er­haft gestresst. Man­che erkran­ken gar an Bur­nout oder füh­len sich psy­chisch über­las­tet. Soweit muss es nicht kom­men. Bewusst ein­mal aus dem Hams­ter­rad aus­stei­gen, will gelernt sein. Da…wei­ter­le­sen…

Gene tei­len mit einem Unbe­kann­ten — Spen­der­kin­der und ihre schwie­ri­ge Fami­li­en­ge­schich­te SR2 Kul­tur­ra­dio — 6. Juni 2015 9:05 -9:30 — Hör Stoff

Gene tei­len mit einem Unbe­kann­ten — Spen­der­kin­der und ihre schwie­ri­ge Fami­li­en­ge­schich­te SR2 Kul­tur­ra­dio — 6. Juni 2015 9:05 -9:30 — Hör Stoff

Das Geschäft mit dem Kin­der­wunsch blüht. Heu­te spricht man gar schon von gene­ti­schem Patch­work: Künst­li­che Befruch­tung, Eizell­spen­de, Leih­müt­ter… Ärz­te kön­nen heu­te vie­len Wunsch­el­tern zum Kind ver­hel­fen. Doch nicht alle Metho­den sind in Deutsch­land erlaubt. Aller­dings haben die­se Metho­den eins gemein­sam. Sie ver­än­dern das tra­di­tio­nel­le Fami­li­en­bild von Vater-Mut­­ter-Kind. Das gilt auch für die Samen­spen­de, die hier­zu­lan­de…wei­ter­le­sen…

MoDiM­iDo­FrSa­So — Beschleu­nigt, ver­dich­tet, durch­ge­tak­tet — die Digi­ta­le Arbeits­welt Deutsch­land­Ra­dio Kul­tur, Zeit­fra­gen: Wirt­schaft und Sozia­les, 5. Mai 2015 19.30 — 20.00

Ter­min­druck, E-Mail-Flut und stän­di­ge Erreich­bar­keit bestim­men heu­te unse­ren Berufs­all­tag. Die Digi­ta­li­sie­rung macht es mög­lich: immer mehr, immer schnel­ler, immer mehr Optio­nen. Doch die Men­schen kom­men an ihre Gren­zen. Sie füh­len sich gestresst. Ein­fach aus dem beschleu­nig­ten Arbeits­le­ben aus­zu­stei­gen, ist für die meis­ten nicht mög­lich. Was muss sich am Arbeits­platz ver­än­dern? Was kann der Ein­zel­ne tun?…wei­ter­le­sen…

Die Glo­ba­le Unge­rech­tig­keit wächst — Arm trotz Arbeit — Wo bleibt die Gerech­tig­keit? Bay­ern 2 — 23.2.2015 21:05 — Theo.Logik

Über Gott und die Welt Die Ver­falls­zeit tages­ak­tu­el­ler The­men ist heut­zu­ta­ge oft erschre­ckend klein. Dar­un­ter lei­den vor allem die etwas kom­pli­zier­ten Fra­gen und Ant­wor­ten aus den Berei­chen Reli­gi­on, Theo­lo­gie, Phi­lo­so­phie und Welt­an­schau­ung. Theo.Logik ver­sucht die­se Lücke zu schlie­ßen.wei­ter­le­sen…

Ich bin für dich da — Wie Hos­piz­hel­fer von Ster­ben­den für das Leben ler­nen Bay­ern 2 — 8.3.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Ich bin für dich da — Wie Hos­piz­hel­fer von Ster­ben­den für das Leben ler­nen Bay­ern 2 — 8.3.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Sie wid­men einen Teil ihrer Zeit Schwerst­kran­ken und ihren Ange­hö­ri­gen — Hos­piz­hel­fer. Sie sind The­ra­peu­ten im eigent­li­chen Sin­ne des Wor­tes, bedeu­tet doch das alt­grie­chi­sche the­ra­peu­ein­nicht nur hei­len und pfle­gen, son­dern auch die­nen und beglei­ten. Hos­piz­hel­fer sind für Schwerst­kran­ke da, frei­wil­lig, gern und umsonst. Ein ehren­amt­li­cher Dienst. Eine Her­aus­for­de­rung. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Leben, dem Ster­ben und dem…wei­ter­le­sen…

Ver­schlei­er­tes Chris­ten­tum Dubai Bay­ern 2 — 11.1.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Ver­schlei­er­tes Chris­ten­tum Dubai Bay­ern 2 — 11.1.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Evan­ge­li­sche Chris­ten in Dubai Dubai liegt — umge­ben von der ara­bi­schen Wüs­te — am Per­si­schen Golf. Eine Stadt der Super­la­ti­ve. Spek­ta kulä­re archi­tek­to­ni­sche Bau­wer­ke wie der höchs­te Wol­ken­krat­zer der Welt “Burj Kha­li­fa”, das Wahr­zei­chen von Dubai, das Luxus­ho­tel “Burj al Arab” oder die künst­lich ange­leg­te Insel “The Palm, Jumei­rah” mach­ten die Metro­po­le am Golf welt­be­kannt. Zahl­rei­che soge­nann­te Expa­tria­tes, kurz…wei­ter­le­sen…

Arbei­ten unter Hoch­druck — Auf der Suche nach Zeit Bay­ern 2 — 1.1.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Arbei­ten unter Hoch­druck — Auf der Suche nach Zeit Bay­ern 2 — 1.1.2015 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Ter­min­druck, E-Mail-Flut und stän­di­ge Erreich­bar­keit. Das Leben ver­dich­tet sich. Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO zählt beruf­li­chen Stress zu den größ­ten Gefah­ren des 21. Jahr­hun­derts. Das betrifft nicht nur ein paar Mul­ti­tas­king geplag­te Mana­ger, son­dern die brei­te Mas­se der Gesell­schaft. Jeder drit­te Arbeit­neh­mer fühlt sich dau­er­haft gestresst, mel­den die Kran­ken­kas­sen. Wis­sen­schaft­ler haben längst fest­ge­stellt, dass die Gesund­heit auch…wei­ter­le­sen…

Reden statt strei­ten — Kon­flik­te fried­lich lösen SR2 Kul­tur­ra­dio — 25.10.2014 9:05 — Hör Stoff

Kon­flik­te gehö­ren zum Leben, denn wo Men­schen zusam­men­kom­men, tref­fen unter­schied­li­che Mei­nun­gen, Vor­stel­lun­gen und Inter­es­sen auf­ein­an­der. Jeder will Recht haben, weiß was das Bes­te ist, will sich durch­set­zen. Das mag sehr mensch­lich sein, funk­tio­niert aber nicht. Die Schuld dafür sucht man dann beim ande­ren. Und so schau­keln sich Kon­flik­te hoch und dro­hen zu eska­lie­ren. Wut und…wei­ter­le­sen…

Durst­stre­cke Lebens­mit­te Bay­ern 2 — 13.7.2014 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Völ­lig zwi­schen den Stüh­len füh­len sich die meis­ten Men­schen in der Lebens­mit­te, einer Zeit, die alters­mä­ßig nicht genau defi­niert wer­den kann, die aber bei fast allen Men­schen von Abschie­den und Umbrü­chen geprägt ist. Die Todes­fäl­le im eige­nen Umfeld häu­fen sich, das Leben wird spür­bar kür­zer, das stellt vie­les in Fra­ge, die See­le braucht Neu­ori­en­tie­rung. Spe­zi­el­le…wei­ter­le­sen…

Zwi­schen Nächs­ten­lie­be und Pfle­ge im Minu­ten­takt Bay­ern 2 — 11.5.2014 8:30 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Der mor­gi­ge 12. Mai, der Geburts­tag der “Pfle­ge-Iko­­ne” Flo­rence Nightin­ga­le, gilt als inter­na­tio­na­ler Tag der Pfle­ge. Die­se sieht heu­te in der Regel so aus: Zwei Minu­ten Käm­men, zwei Minu­ten Medi­ka­men­ten­ga­be, 14 Minu­ten Ganz­kör­per­pfle­ge — aber wann ist Zeit für die See­le? Und wer pflegt eigent­lich die Pfle­ger? In den Evan­ge­li­schen Per­spek­ti­ven spricht Rita Hom­feldt mit Alten­pfle­gern über…wei­ter­le­sen…

Der Klang des Lebens Bay­ern 2 — 23.3.2014 — Der Klang des Lebens

Musik öff­net die See­le — auch bei Demenz­kran­ken. Musik ist wie ein Wun­der, sie weckt Erin­ne­run­gen, wo kei­ne mehr ver­mu­tet wer­den. Sie bringt alte und demen­te Men­schen zurück ins Hier und Jetzt. Rita Hom­feld hat genau zuge­hört, wie Musik­päd­ago­gen in Alten­hei­men mit der Musik zu der See­le der Men­schen kom­men – Musik, sagt sie, ist der “Klang…wei­ter­le­sen…

Nicht allein­ge­las­sen — Spi­ri­tu­el­le Beglei­tung von Demenz­er­krank­ten SR2 Kul­tur­ra­dio — 16.3.2014 20:04 — Ori­en­tie­rung

1,4 Mil­lio­nen Men­schen lei­den in Deutsch­land an Demenz. Ten­denz stei­gend. Schon heu­te machen sie in den Pfle­ge­hei­men etwa die Hälf­te der Bewoh­ner aus. Das Gedächt­nis geht nach und nach ver­lo­ren, doch die Gefüh­le blei­ben: Angst, Glück, Freu­de und Lie­be, all das kön­nen die­se Men­schen noch emp­fin­den. Mensch­li­che Wär­me schafft Kom­mu­ni­ka­ti­on, die durch die Spra­che bei…wei­ter­le­sen…

Wenn das Leben kippt… Bay­ern 2 — 19.1.2014 — Evan­ge­li­sche Per­spek­ti­ven

Wo bleibt der Mensch in der Inten­siv­sta­ti­on? Die­se Fra­ge beschäf­tigt Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge, Ärz­te und Seel­sor­ger, seit es die­se medi­zi­ni­schen Mög­lich­kei­ten gibt. Oft wird die Inten­siv­me­di­zin auch Appa­ra­te­me­di­zin genannt – und die beson­de­re Auf­ga­be für alle Betei­lig­ten liegt dar­in, für den Pati­en­ten lebens- und über­le­bens­wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen tref­fen zu müs­sen. Rita Hom­feld gibt Ein­bli­cke über die Her­aus­for­de­run­gen…wei­ter­le­sen…